Hauptinhalt

Landtagswahlen im Zeitverlauf - Eckdaten

Wahl zum ...

  1. Sächsischer
Landtag
2. Sächsischer
Landtag
3. Sächsischer
Landtag
4.
Sächsischer
Landtag1)
5. Sächsischer
Landtag
6. Sächsischer
Landtag
Wahltag 14.
Oktober
1990
11.
September
1994
19.
September
1999
19.
September
2004
22.
Januar
2006
(nach Wieder-
holungswahl)
30.
August
2009
31.
August
2014
Wahlkreise 80 60 60 60 x 60 60
Gemeinden 1 620 967 520 515 x 487 427
Geteilte Gemeinden 4 4 26 5 x 4 4
Urnenwahlbezirke 5 106 4 240 4 196 3 863 x 3 737 3 615
Briefwahlbezirke 80 408 481 513 x 542 569
Direkt-
  kandidaten/-innen
526 298 358 391 392 398 537
    Frauenanteil 13 % 19 % 22 % 21 % 21 % 22 % 21 %
Listen-
  kandidaten/-innen
595 340 417 369 x 439 371
    Frauenanteil 15 % 23 % 28 % 28 % x 25 % 29 %
Wahlberechtigte 3 709 210 3 586 160 3 595 456 3 554 542 3 554 979 3 510 336 3 376 627
Wähler 2 699 724 2 093 815 2 196 282 2 118 792 2 099 813 1 830 819 1 659 497
Wahlbeteiligung 72,8 58,4 61,1 59,6 59,1 52,2 49,1
Direktstimmen-
  verteilung
CDU
(50,8 %)
SPD
(17,6 %)
LL-PDS
(11,0 %)
Forum
(7,0 %)
F.D.P.
(6,7 %)
DSU
(5,8 %)
Sonstige
(1,1 %)
CDU
(50,4 %)
SPD
(22,5 %)
PDS
(14,3 %)
GRÜNE
(6,7 %)
F.D.P
(3,7 %)
DSU
(1,0 %)
Sonstige
(1,4 %)
CDU
(53,6 %)
PDS
(24,5 %)
SPD
(14,2 %)
F.D.P.
(2,4 %)
GRÜNE
(1,7 %)
REP
(1,1 %)
Sonstige
(2,5 %)
Wahl des
Direkt-
kandi-
daten
im WK 31
für
ungültig
erklärt.
CDU
(41,6 %)
Die Linke.PDS
(24,8 %)
SPD
(11,3 %)
FDP
(8,1 %)
GRÜNE
(6,0 %)
NPD
(5,0 %)
Sonstige
(3,3 %)
CDU
(39,0 %)
DIE LINKE
(22,3 %)
FDP
(12,3 %)
SPD
(11,6 %)
GRÜNE
(7,7 %)
NPD
(5,6 %)
Sonstige
(1,6 %)
CDU
(39,7 %)
DIE LINKE
(21,0 %)
SPD
(13,2 %)
AfD
(6,4 %)
GRÜNE
(6,3 %)
NPD
(5,1 %)
Sonstige
(8,3 %)
Listenstimmen-
  verteilung
CDU
(53,8 %)
SPD
(19,1 %)
LL-PDS
(10,2 %)
Forum
(5,6 %)
F.D.P.
(5,3 %)
DSU
(3,6 %)
Sonstige
(2,4 %)
CDU
(58,1 %)
SPD
(16,6 %)
PDS
(16,5 %)
GRÜNE
(4,1 %)
F.D.P.
(1,7 %)
REP
(1,3 %)
Sonstige
(1,6 %)
CDU
(56,9 %)
PDS
(22,2 %)
SPD
(10,7 %)
GRÜNE
(2,6 %)
Pro DM
(2,1 %)
REP
(1,5 %)
Sonstige
(3,9 %)
CDU
(41,1 %)
PDS
(23,6 %)
SPD
(9,8 %)
NPD
(9,2 %)
FDP
(5,9 %)
GRÜNE
(5,1 %)
Sonstige
(5,3 %)
Von der
Wieder-
holungs-
wahl
nicht
betroffen.
CDU
(40,2 %)
DIE LINKE
(20,6 %)
SPD
(10,4 %)
FDP
(10,0 %)
GRÜNE
(6,4 %)
NPD
(5,6 %)
Sonstige
(6,8 %)
CDU
(39,4 %)
DIE LINKE
(18,9 %)
SPD
(12,4 %)
AfD
(9,7 %)
GRÜNE
(5,7 %)
NPD
(4,9 %)
Sonstige
(8,9 %)
Sitzverteilung CDU
(92)
SPD
(32)
LL-PDS
(17)
Forum
(10)
F.D.P.
(9)
CDU
(77)
SPD
(22)
PDS
(21)
CDU
(76)
PDS
(30)
SPD
(14)
Endgültige Verteilung
nach
Wieder-
holungs-
wahl.
CDU
(55)
Die Linke.PDS
(31)
SPD
(13)
NPD
(12)
FDP
(7)
GRÜNE
(6)
CDU
(58)
DIE LINKE
(29)
SPD
(14)
FDP
(14)
GRÜNE
(9)
NPD
(8)
CDU
(59)
DIE LINKE
(27)
SPD
(18)
AfD
(14)
GRÜNE
(8)
   dar. Direkt-
     mandate
CDU
(80)
CDU
(60)
CDU
(60)
x CDU
(55)
Die Linke.PDS
(4)
SPD
(1)
CDU
(58)
DIE LINKE
(2)
CDU
(59)
DIE LINKE
(1)

1) Grund für die Wiederholungswahl 2006 im Wahlkreis 31 war die Wahlprüfungsbeschwerde eines Direktkandidaten der PDS (2006: Die Linke.PDS) hinsichtlich Nichtzulassung zur Wahl. Der Sächsische Verfassungsgerichtshof erklärte mit Urteil vom 25. November 2005 die Wahl des Wahlkreisabgeordneten im Wahlkreis 31 für ungültig. Dies hatte eine Wiederholungswahl des Direktkandidaten im Wahlkreis 31 zur Konsequenz. Im Ergebnis änderte sich die Direktstimmenverteilung im Vergleich zu 2004, nicht jedoch die Mandatsvergabe. 

zurück zum Seitenanfang